D i e S t i m m e d e r F r a u.

Aktualisiert: März 18


50 Jahre ist es her, dass der Frau eine offizielle, tragende und entscheidende Stimme gegeben wurde.


Natürlich hast du keine Stimme, weil sie dir gegeben wurde. Niemand muss dir eine Stimme geben, damit du etwas sagen kannst.


Unsere Stimme war schon immer da und hat sich schon immer Gehör verschafft, wenn auch durch unrechte Dämme hindurch.


Meine Mutter war gerade 14 Jahre alt, als das Stimmrecht für Frauen in Kraft trat. Viele Menschen bestärkt von Hoffnung und auch Zorn haben direkt vor meiner Zeit kraftvoll den Grundstein gelegt, um die Stimme der Frau aus dem schattigen Echo des Patriarchats zu hieven.


Doch auch jetzt hat die Stimme der Frau für viele Menschen, in vielen Kulturen, Ländern und manchmal tief in unseren unbewussten Grundstrukturen weit weniger Kraft, als die des Mannes.


Die Stimme der Frau ist nicht massgebend. Das Mass ist der Mann.


Unvorstellbar wie nah und doch schon fast vergessen diese Zeit vom intensiven und notwendigen ersten Durchbruch zur Gleichberechtigung hier in der Schweiz ist.


Frauen müssen kämpfen; hartnäckiger, durchsetzungsfähiger, sturer, lauter und irgendwie männlicher sein, um als gleichwertig wahrgenommen zu werden. Das Mass ist der Mann.


Oder sie nehmen es hin, fügen sich ein, passen sich an, nähern sich dem Mythos der friedlichen, aufopfernden Frau.


Schwarz oder weiss, oben oder unten, laut oder verstummt? Entscheide dich Mensch Frau!


Das Mass ist der Mann! Oder vielleicht eher der Mythos des allumfassend fähigen, machtgierigen Mann?


Mythen sind sagenhafte Geschichten und fantastische Überlieferungen, die sich die Menschen schon seit jeher weitererzählen. Märchen, die unrealistische Ideale in die reale Welt tragen sollen.


Was wenn wir ab jetzt aufhören einander Märchen zu erzählen und auch das polarisierende Bild von Mann und Frau aufgeben?


Stattdessen gibst laut und klar weiter, dass dir niemand eine Stimme geben muss, damit du eine hast.


Dass es zierliche, schwächliche, rotzige, übermütterliche, starke, sanftmütige, ignorante, weise, kämpferische, liebevolle, kleine, grosse, runde, kantige, wohlwollende, machtgierige, patriarchalische, matriarchalische, hinterlistige, weibliche, männliche wunderbare Frauen und Männer gibt.


Niemand gibt dir einen Schlüssel zu einer anderen Welt. Du bist der Schlüssel, um dieser Welt dieser Weichen zum Fortschritt zu setzen.


Nicht der Mann ist das Mass.


Ja, Sicherheitsgurte, Bürotemperaturen, Medikamente, Toiletten sind auf Männer ausgerichtet. Die Liste der Ungerechtigkeit und Gewalt gegen Frauen global gesehen ist unendlich und fatal.


Aber wir leben in einem Land, in dem eine Frau ihrem Dharma, ihrer Leidenschaft folgen kann, egal ob es eine Frauen oder Männer Domäne ist. Wir leben in einem Land, indem viele Menschen vor uns gekämpft haben. Und am massgebendsten waren die, die nicht gegen etwas, sondern für etwas kämpften. Und die Veränderung selbst verkörpern.


Lasst uns aufhören gegen aussen zu schreien und anfangen im Inneren unsere Stimme zu hören.



Ein Text für alle Frauen, die es wie ich vor lauter Stimmen im Aussen schwierig finden der eigene inneren zuzuhören.

65 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

So free.

K A L I.