M E N S C H. F R A U.

Aktualisiert: 20. Sept 2020

Frauen sind wunderbare Wesen.

Sie sind Wesen zyklischer Natur, entsprungen von Mutter Natur.

In ständiger Veränderung durch den weiblichen Zyklus, kann jeder Moment anders sein.

Mal kraftvoll, unaufhaltbar, euphorisch, voller Tatendrang. Kurz darauf ungeduldig,

gereizt, erledigt, mit Tunnelblick.

Mal einfühlsam, warmherzig, voller Akzeptanz für jedes Lebewesen. Kurz darauf

verwünschend, verzweifelnd, nahe der Ohnmacht. Mal umhüllt und trägt die Liebe einer Frau Menschen, Familien, Dörfer, Städte und Welten. Einen Moment später reicht ihre Liebe nicht einmal mehr für sie selbst. Voller Ehrgeiz, voller Erwartung auf Entwicklung, walzen sie alles platt und legen sich selbst in Ketten.

In ihrer Blüte gedeihen sie, schöpfen sie, erschaffen sie Wunderbares, kaum Vorstellbares. Vernetzt, verwebt, verstreut über den Globus, teilen Frauen ihre Ideen, ihre Wünsche, ihre Probleme und ihre Lösungen.

All das und noch viel mehr ist eine Frau. Eine Frau ist nicht wie eine andere. Eine jede ist einzigartig und doch sind sie irgendwie alle gleich.


Die weibliche Kraft, ein wunderbares Geschenk von Urmutter Natur. Ein Geschenk, wie auch eine Bürde. Frau sein bedeutet auch Schmerz, Leid und Verzweiflung. Frau sein bedeutet auf den höchsten Wellen zu reiten und in die tiefsten Abgründe zu stürzen und doch stets nach der goldenen Mitte zu streben. Wie Mutter Natur ist eine Frau unbeugsam und gewaltig.

Wie Mutter Natur ist eine Frau tief verbunden mit einem Wissensschatz, einer Intuition,

die weit zu unseren Urahnen zurückgreift. Und weit über unsere Existenz hinauswächst.


Frauen sind unglaublich und manchmal unmöglich.

Frauen wollen vieles sein nur oft nicht sich selbst. Manchmal sind sie eifersüchtig und wütend auf Männer, weil es so scheint als hätten sie es einfacher. Immer strebend nach mehr, besser und anders. Schlussendlich aber sind sie perfekt und wunderbar, gerade eben durch ihre Vielfalt, durch ihren Willen zum Wandel, durch ihre Lebendigkeit und durch ihr Streben nach mehr.

Ein Text von Frau zu Frau, inspiriert von Müttern, Schwestern, Freundinnen und natürlich durch mein eigenes Frausein.

Ein Text von Iona Knieriemen.


37 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

So free.